cc_mood_image_germs

Wie kann ich mich vor gefährlichen Bakterien schützen?

Keime sind mikroskopisch kleine Organismen und ein natürlicher Teil unserer Lebensumwelt. Viele Bakterien sind nützlich und auch kein Problem für ein gesundes Immunsystem. Es besteht daher kein Grund für unnötige Beunruhigung. Allerdings können einige Keime extrem gefährlich sein und schwere Krankheiten verursachen. Auch eine zu hohe Keimkonzentration kann das Immunsystem überfordern. Erfreulicherweise kann man sich mit einfachen Maßnahmen sehr weitgehend vor diesen Keimen und Bakterien zu schützen. Ein ständiges Desinfizieren aller Oberflächen ist dabei nicht notwendig. Vielmehr geht es um das Bewusstsein um die Risiken im Zusammenhang mit der Übertragung von Keimen sowie eine vernünftige und effektive Hygiene.

Kannten Sie diese Faktoren über Keime?

Der Kontakt mit Bakterien in Maßen ist zur Stärkung des Immunsystems hilfreich, doch eine hohe Konzentration von Keimen an Stellen, mit denen Sie regelmäßig in Kontakt kommen, kann Ihrer Gesundheit schaden. Dies gilt vor allem für Phasen, in denen Sie erhöhtem Stress ausgesetzt sind, oder in denen Ihre Immunabwehr aus anderen Gründen geschwächt ist. Regelmäßiges Händewaschen ist die wirksamste Maßnahme, um Keime an der Ausbreitung zu hindern. Falls Oberflächen und Gebrauchsgegenstände nicht gründlich gereinigt und desinfiziert werden, ist dies allerdings eine sehr kurzfristige Maßnahme. Schwer erreichbare Stellen und Zwischenräume stellen einen idealen Nährboden für Keime dar.

  1. Einer Untersuchung der University of Arizona zufolge kann die Keimkonzentration auf Computertastaturen bis zu 70 Mal höher liegen als bei einem Toilettensitz. Bei Telefonen liegt die Zahl noch höher – sie erreichen das 500-Fache der Keimbelastung.
  2. 64 % aller Amerikaner glauben, dass sich auf den Türgriffen öffentlicher Toiletten mehr Keime als an Geldautomaten befinden. Tatsächlich hat sich aber gezeigt, dass die durchschnittliche Keimkonzentration an Geldautomaten höher ist – aufgrund der Anzahl der Berührungen und der schwierigen Reinigung von Tastenzwischenräumen und kleinteiligen Oberflächen.
  3. Die Küchenspüle zählt zu den Stellen mit der höchsten Keimbelastung im Haushalt. Sie enthält mehr Keime als Bad und Toilette. Im Allgemeinen sind die Stellen am stärksten belastet, die in der Regel feucht bleiben.
  4. Doch auch trockene Stellen können stark mit Keimen belastet sein. Telefonhörer zuhause und im Büro können stärker mit Keimen belastet sein, als jede andere Oberfläche. Schreibtische, Tastaturen, Bedienknöpfe im Aufzug und überhaupt alle elektronischen Bedienfelder sind ebenfalls auf der Liste der am stärksten verkeimten Stellen zu finden.
  5. In öffentlichen Bereichen werden die meisten Keime von Handläufen in Aufzügen und Treppenhäusern, Griffen von Einkaufswagen, Haltegriffen in öffentlichen Verkehrsmitteln, aber auch von Spielgeräten auf Kinderspielplätzen übertragen. Von dort werden Bakterien und Viren an Stellen weitergegeben, die häufig berührt werden: Schalter und Knöpfe an elektrischen Bedienfeldern, Autoschlüssel, Computertastaturen, Mobil- und Festnetztelefone, Lenkräder usw. Alle diese Stellen weisen schwer erreichbare Zwischenräume auf und werden meist weniger häufig gereinigt.

Kennen Sie die Keime in Ihrer Umgebung?

Keime können in vier Gruppen unterteilt werden: Bakterien, Pilze, Viren und Protozoen.

Bakterien
Bakterien sind Einzeller. Sobald ein Bakterium in den Körper eindringt, vermehrt es sich im Wirtsorganismus und löst Infektionen aus, die zu verschiedenen Erkrankungen führen. Nicht alle Bakterien sind schädlich. Einige von ihnen leben beispielsweise in den Verdauungsorganen, sind für das Wohlbefinden unentbehrlich und an der Verwertung der Nährstoffe in Nahrungsmitteln beteiligt.

Bakterien können sich in der Regel schnell ausbreiten und ihre Umgebung kontaminieren. Sie können längere Zeit auf verschiedenen Oberflächen überleben. Deshalb ist es wichtig, die Alltagsumgebung Ihrer Familie regelmäßig zu reinigen und zu desinfizieren, um Bakterien an der Ausbreitung zu hindern und gesundheitliche Probleme zu vermeiden.

Viren
Viren sind deutlich kleiner als Bakterien. Sie sind auf einen Wirt angewiesen, um überleben zu können. Die meisten Viren können allerdings auch außerhalb des Wirtsorganismus lange genug überleben, um von einem Wirt auf einen anderen übertragen zu werden, zum Beispiel über Oberflächen oder Gegenstände wie Türgriffe oder Telefonhörer.

Viren greifen Zellen an, verändern deren genetischen Code und Funktion und vermehren sich. Sie verursachen eine Vielzahl von Krankheiten, sind aber schwer zu bekämpfen, da Antibiotika gegen sie wirkungslos sind. Viren können sich leicht in Zwischenräumen oder auf unebenen Oberflächen ablagern, die schwer zu reinigen sind. Die Wirksamkeit von Cyber Clean bei der Beseitigung bestimmter Viren wurde von akkreditierten Prüflaboren bestätigt. Erfahren Sie, wie Sie mit Cyber Clean schwer erreichbare Stellen desinfizieren und Viren an der Ausbreitung hindern können. Bedenken Sie außerdem, dass der Kontakt mit anderen Menschen der häufigste Übertragungsweg für Viren ist. Waschen Sie deshalb regelmäßig Ihre Hände, und verwenden Sie ein Desinfektionsmittel für die Hände.

Pilze
Pilze sind manchmal mit dem bloßen Auge erkennbar, da sie aus mehreren Zellen bestehen. Der Aufbau von Pilzen ist dem von Pflanzen ähnlich. Auch wenn Pilze weniger schädlich sind als Bakterien und Viren, können diese Mikroorganismen dennoch Unwohlsein, Juckreiz und sogar Infektionen verursachen.

Pilze gedeihen besonders in einer feuchten und dunklen Umgebung. Sie wachsen deshalb an Stellen wie Badewannen, unter Spülen und in Schuhen. Die Vermeidung von Pilzen ist nicht schwer: Desinfizieren Sie regelmäßig Ihre Umgebung, vor allem Orte und Stellen die länger feucht sind. Achten Sie außerdem auf einen sauberen und trockenen Körper.

Protozoen
Protozoen sind Parasiten, die starke Beschwerden und ernsthafte Infektionen verursachen. Diese Mikroorganismen entwickeln und vermehren sich in verschmutztem Wasser. Gängige Beispiele für Protozoen sind Bandwürmer und Fadenwürmer. Die Parasiten können sich über Jahren hinweg unbemerkt im menschlichen Körper aufhalten, ohne eine schädliche Wirkung zu haben. Im Körper verwerten die Parasiten die Nährstoffe und Energie des Wirtsorganismus, um gesundheitsschädliche Giftstoffe zu produzieren.

Um eine Infektion durch derartige Keime zu vermeiden, achten Sie darauf, dass das Wasser, das Sie nutzen und trinken, nicht verunreinigt ist.

Einfache Schritte zum Selbstschutz

Nicht alle Keime und Bakterien sind schädlich, aber einige können extrem gefährlich sein. Für Ihr Wohlbefinden und Ihre Gesundheit ist es wichtig, sich vor Keimen zu schützen. Ältere Menschen und Kinder sind oft anfälliger für Infektionen, die durch Bakterien verursacht werden. Trotzdem besteht für jeden ein Risiko, wenn keine angemessenen Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden.

Die meisten Krankheiten und Beschwerden könnten vermieden werden, wenn die folgenden einfachen Ratschläge befolgt würden:

  1. Waschen Sie sich regelmäßig die Hände, vor allem nach dem Benutzen der Toilette. Tragen Sie ein Händedesinfektionsmittel bei sich, um Ihre Hände auch unterwegs zwischendurch reinigen zu können.
  2. Vermeiden Sie den engen Kontakt zu kranken Menschen, und bleiben Sie zu Hause, wenn Sie sich unwohl fühlen. Keime werden durch Körperkontakt verbreitet. Lesen Sie mehr darüber, wie sich eine Grippe vermeiden lässt.
  3. Reinigen Sie Ihre Umgebung regelmäßig. Egal ob zu Hause oder im Büro, durch Reinigen Ihrer unmittelbaren Umgebung können Sie Bakterien bekämpfen und vermeiden, dass sich Krankheiten verbreiten. Reduzieren Sie das Risiko von Infektionen, indem Sie Gegenstände, die oft berührt werden, regelmäßig desinfizieren. Dazu gehören beispielsweise , Türklinken, Fernsteuerungen und Tastaturen. Cyber Clean ist die effizienteste Methode zur Reinigung von Gegenständen und Oberflächen mit schwer zu erreichenden Zwischenräumen, in denen sich oft gefährliche Bakterien verbergen.
Nach oben